Julian Assange: Wir brauchen Schutzgesetze für Aufklärer

Von Dominik Laur | 12.04.2019

Julian Assange hat als Journalist und Aktivist enorm zur Aufklärung über Missstände beigetragen.

Wir brauchen mehr Menschen, die ihre Stimme erheben und Informationen preisgeben, wo es dem Gemeinwohl dient. Dazu können wir sie durch schützende Gesetze ermutigen. 

Gestern wurde das fast 7-jährige Asyl des Gründers der Enthüllungsplattform Wikileaks in der ecuadorianischen Botschaft abrupt beendet. Seitdem befindet er sich in britischem Gewahrsam und seine Zukunft ist ungewiss.

Julian Assange reiht sich dabei in eine Reihe mit Chelsea Manning, Edward Snowden und vielen weniger bekannten Geheimnisverrätern, die der Gesellschaft einen großen Dienst erwiesen und dafür große Einschränkungen und Repressalien hinnehmen müssen.

Das ist nicht akzeptabel. Wir sollten ein Umfeld schaffen, dass solche Aktivitäten belohnt und dazu ermutigt.

Deshalb arbeiten wir für die Einführung eines Gesetzes, das Whistleblower und Enthüllungsplattformen vor Repressalien schützt und ihnen Zuflucht innerhalb der Europäischen Union gewährt. 

Ein solches Gesetz ist für die Transparenz und Aufklärung in unserer modernen, informationsgetriebenen Gesellschaft wichtig und würde zur Bekämpfung von Missständen und damit zum gesellschaftlichen Fortschritt beitragen.

***

(Foto: Flickr, Elekhh, CC BY-NC-SA 2.0)

***

Wenn dir dieser Beitrag gefällt und du zukünftige lesen möchtest, kannst du Tageslicht abonnieren (oben oder unten auf dieser Seite). Dann bekommst du eine E-Mail bei neuen Beiträgen. So verpasst du nichts.

Du kannst uns auch auf Facebook und Twitter liken oder folgen.

Weitere Beiträge