Bist du machtlos? Wie du die Welt lieben und verändern kannst!

Von Dada Madhuvidyananda | 11.02.2019

Wie fühlst du dich bezüglich deiner Fähigkeit, die politische und ökologische Situation der Welt zu verbessern?

Wenn du dich machtlos gegenüber den Geschehnissen und den Machtstrukturen fühlst, wenn du bezweifelst, dass du etwas verändern kannst, lade ich dich ein, deine Aufmerksamkeit nach Innen zu richten.

Wenn du deinen Geist beruhigst und konzentrierst, kannst du eine Lebensenergie in dir spühren.

Diese innere Kraft füllt und verbindet deinen Körper und Geist. Sie fließt und verlangt nach Ausdruck. Sie ist die Kraft deiner Menschlichkeit, gefüllt mit Güte und Liebe.

Wenn du dir dieser inneren Kraft bewusst bist, fühlst du, dass du in jeder Situation lieben willst und lieben kannst.

Dann fühlst und weißt du, dass du in jedem Augenblick die Welt lieben und verändern kannst.

***

Wir sind auf die Welt gekommen, um große Taten zu vollbringen…

Shrii P. R. Sarkar
Auszug von Neohumanismus – die Befreiung des Intellekts

(Der Neohumanismus ist ein erweiterter Humanismus. Er berücksichtigt die Bedürfnisse und Rechte aller Lebewesen. Diese Philosphie der allumfassenden Liebe, die auch die unbelebte Natur mit einschließt, wurde von dem Indischen Philosophen Shri P. R. Sarkar gegründet.)

„Die heutige Menschheit ist verzweifelt; die Menschen denken zu viel über ihre Unvollkommenheiten nach. Sie denken: „Kann ich es tun?“ Aber in diesem höchsten, neohumanistischen Status werden sie sagen: „Ja, ich bin ein neohumanistisches Wesen und ich bin dazu bestimmt, große Arbeit zu leisten. Zu diesem Zweck bin ich auf diese Erde gekommen. Es besteht also kein Zweifel, ob ich es kann oder nicht.“

Vor langer Zeit ging ich nach Purulia. Ich trug schweres Gepäck. Ich fragte einen Dorfbewohner: „Können Sie dieses Gepäck tragen?“ Er antwortete : „Warum nicht, sicher kann ich das!“ Ich habe seine Antwort sehr geschätzt. Und ich bin sicher, dass dieser Neohumanismus eines Tages die Weltbevölkerung dazu inspirieren wird, zu sagen: „Warum nicht, sicherlich können wir das“!

Und ich bin zuversichtlich, dass an diesem Tag kein Geosentiment [Ausgrenzende Einstellung bezüglich eines geografischen Gebietes] in der Lage sein wird, den Kopf zu heben, kein Soziosentiment [Ausgrenzende Einstellung bezüglich des Wertes einer bestimmten Gruppe, z. B. Rassismus] wird in der Lage sein, Barrieren der Diskriminierung in der menschlichen Gesellschaft zu errichten. Noch wird ein Dämon in der Lage sein, Millionen von Menschen im Namen eines [vorgetäuschten] Humanismus zu schädigen, indem er ihre Leichtgläubigkeit nutzt.

Und wenn diese immer wachsamen Menschen, diese physisch-psychisch-spirituellen Wesen, in der Lage sein werden, ihre Wesenskerne mit dem Höchsten Existenzkern zu verschmelzen, nur dann wird der Neohumanismus dauerhaft etabliert sein, und die Menschen werden für immer in der Freude der Freiheit gefestigt sein.

An diesem Tag werden sie mit vollmundigen Stimmen verkünden: „Wir sind auf die Welt gekommen, um große Taten zu vollbringen – für das körperliche Wohlergehen aller, für das psychische Glück aller und für die spirituelle Erfüllung aller – um alle von der Dunkelheit zum Licht zu führen.“

Wenn selbst dann noch jemand sagt: „Nein, die Dunkelheit ist gut für mich!“, werden wir ihm/ihr sagen: „In Ordnung, Dunkelheit ist gut für dich, trotzdem, warum kommst du nicht einmal das Licht anzuschauen – es ist noch besser!“

 

Wenn dir dieser Beitrag gefällt und du zukünftige lesen möchtest, kannst du Tageslicht abonnieren (oben oder unten auf dieser Seite). Dann bekommst du eine E-Mail bei neuen Beiträgen. So verpasst du nichts.

Du kannst uns auch auf Facebook und Twitter liken oder folgen.

Weitere Beiträge